Karte

x: y:
Voor Sian Siran
Stauwolken


Wolkenwipfel
Himmelblaues Fenster


Mok Oogl
Hier scheint es keine Fishe zu geben.
Wolkenwipfel
53 
Mok Oogl
56 Möwenauge
Stauwolken
60 Möwenauge
022 Camp Wolkenwipfel
Ein Außenposten, der mit den Rosenkavalleristen des Hauses Haillenarte bemannt ist, die unablässig Ausschau nach Angreifern aus Dravania halten. Der ganze Stolz des Postens ist die Protektor, ein gewaltiges Luftschiff, das den Ishgardern einen erheblichen Vorteil im Luftkampf verschaffen könnte, wenn es nur vollständig einsatzfähig wäre.
023 Das Genist
Große Wandervögel nisten hier während ihres Zugs vom Nahen Osten nach Eorzea und zurück. Jungvögel, die in den tückischen Winden des Wolkenmeeres flügge werden, meistern den Rest der Wegstrecke ohne Probleme.
024 Voor Sian Siran
Eine Wasserquelle, genährt von der Feuchtigkeit der Luft und mannshohen Wasserkristallen. Der Ritter, der sie zuerst erblickte, teilte seine wundersame Entdeckung mit einem Barden, der die Erscheinung in einer umgehend komponierten Ballade mit dem legendären Paradies von Voor Sian Siran verglich.
025 Mok Oogl
Der Name der Insel bedeutet in der Sprache der Vanu Vanu so viel wie „Klang der Höhe“. Das mit einem Mogry-Symbol versehene Monument ist ein Rätsel, haben die flatternden Kreaturen doch nie diese Insel bewohnt.
026 Haus der Gefallenen Feder
Eine der heiligsten Stätten der Vanu Vanu. Hier soll eine einzelne Feder des Primae Bismarck vom Himmel gefallen und den Boden berührt haben. Der Älteste des aggressiven Stamms der Vundo hat diesen Ort zu seinem Sitz gemacht und herrscht von hier aus mit eiserner Kralle.
027 Ok' Vundo Vana
Grob übersetzt „hohes Dorf der Vundo“ - und tatsächlich ist dieses Dorf Heimat des aggressiven Stamms der Vundo. Diese Vanu Vanu glauben, dass die Stimmen derer, die den höchsten Punkt im Himmel bewohnen, vom Herrscher der Wolken, Bismarck, erhört werden.
028 Hengrs Schmelztiegel
Die merkwürdig geformte Insel am östlichen Rand des Wolkenmeers ist nach der Hexe Hengr benannt, einer coerthischen Märchengestalt, und soll ihrem Kessel ähnlich sehen. In letzter Zeit haben sich hier die sehr territorialen Tokotokos niedergelassen, die ihr neues Revier erbittert verteidigen.
054 Kaltwind
In einer Zeit, als der Zundu-Stamm noch nicht in Aggression verfallen war, fragten die Rosenkavalleristen den Häuptling nach dem Namen der im Nordwesten von Ok’ Zundu liegenden Insel, und er antwortete vanu-typisch: „kleine Insel mit kaltem Wind aus Coerthas-Bergen darunter“. Die Ritter hielten eine Verkürzung für angebracht und nannten die Insel schlicht „Kaltwind“.
055 Der Gebrochene Rücken
Die starken jahreszeitlichen Winde, die vom Norden herunterwehen, haben den Felsen dieser schwebenden Insel ihre eigentümliche Form gegeben. Die Ritter Ishgards fühlten sich an die Überreste eines gewaltigen Biests erinnert und tauften die Insel auf ihren jetzigen Namen.
056 Erste Wiege
Als Marielle den Rosenkavallaristen von Camp Wolkengipfel zugeteilt wurde, erspähte sie diese herzförmige Insel bereits vom Deck ihres ersten Transportluftschiffs aus. Ihre romantische Seite sah darin einen Ort, an dem sich zwei Liebende niederlassen und eine Familie gründen würden, und so war der Name geboren.


Nach oben
Abalathisches Wolkenmeer - Katze wurde hungrig