Fischverzeichnis

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
Philosophenstein
142  Flüsse 
Ein Süßwasser-Weichtier mit rosa Schale, das im Thaliak-Fluss zu finden ist.

In Sharlayan galt diese rosafarbene Muschel als Glücksbringer. Studenten, die kurz vor der Aufnahmeprüfung der Magieakademie standen, verließen das Haus nicht ohne die Schalen eines Philosophensteins in der Tasche.
Quellenfisch
145  Seen 
Eine tödliche Art von Süßwasser-Anglerfisch, die in Azys Lla zu finden ist.

Dieser Fisch kann einen Wasserstrahl erzeugen, der stark genug ist, um die Haut seiner Beutetiere zu durchbohren. Das Blut, das seine Opfer nach einem Angriff verlieren, ist seine Nahrungsgrundlage. Selbst die Drachen scheuen daher diesen Raubfisch.
Westen-Kahlhecht
145  Seen 
Ein großer Süßwasserfisch, der in Westenwasser heimisch ist.

Obwohl es in den Gewässern Dravanias deutlich leichter zu fangende Fische gibt, haben es Mogry-Angler besonders auf den Westen-Kahlhecht abgesehen. Nicht etwa wegen des Fisches, sondern wegen der leuchtend roten Eier, die sie an ihre eigenen Bommel erinnern.
Ballon-Kugelfisch
145  Schweb-Inseln 
Ein äußerst giftiger Fisch, der in den Lüften nahe der Grundherren-Kolonie zu finden ist.

Der Legende nach waren die Ballon-Kugelfische einst so zahlreich am Himmel über Dravania vertreten, dass sie die Sonne verdunkelten. Eine ungezügelte Jagd auf das flüchtige Gas in ihren Bäuchen hat sie jedoch an den Rand des Aussterbens gebracht, und erst kürzlich haben sich die Bestände wieder leicht erholt.
Sternenfee
145  Wolken 
Ein winziges, transparentes Weichtier, das nur auf einer bestimmten Höhe in den Lüften der Wallenden Nebel zu finden ist.

Eine Sternenfee unterscheidet sich von einer Himmelsfee lediglich in der Farbe ihres Unterleibs. Behauptungen, die Sternenfee schmecke nach Rolanbeeren, wurden dem psychologischen Phänomen zugeschrieben, dass Leute dazu neigen, den Geschmack von etwas Rotem mit etwas anderem der gleichen Farbe zu vergleichen.
Dämmerkoralle
145  Schweb-Inseln 
Eine Art Wolkenkoralle, die auf den Unterseiten der schwebenden Inseln zu finden ist, die die Grundherren-Kolonie bilden.

Eine farbige Variante von Wolkenkorallen, die auf den schwebenden Inseln über Eorzea wächst. Das leuchtende Rot der Dämmerkoralle ist äußerst beliebt bei Mogry-Künstlern, die das Exoskelett der Kreatur zu roten Pigmenten zermahlen, mit denen sich Steine bemalen lassen.
Albino-Oktopus
145  Seen 
Ein seltener Süßwasser-Kopffüßer, der die kühlen Gewässer im westlichen Hochland von Coerthas bevorzugt.

Dieser Süßwasser-Oktopus ernährt sich überwiegend von Krebsen auf dem Grund von Gletscherseen. Wenn dieser Vorrat zur Neige geht, verlassen sie das Wasser, um an den gefrorenen Küsten nach Muscheln zu graben. Dort sind sie jedoch eine leichte Beute für Yetis, die sie auf einem Stein erschlagen und in einem Happen verschlingen.
Drachenseele
145  Schweb-Inseln 
Eine kleine drachenartige Kreatur, die in den Lüften über und unter der Grundherren-Kolonie in den Wallenden Nebeln heimisch ist.

Die Sichtung dieser drachenartigen Kreatur hat schon oft einen Fehlalarm ausgelöst, wenn jemand vom Mogry-Wachkorps sie mal wieder für einen Späher der Drachenhorde hielt. Eigentlich undenkbar, da Drachenseelen in der Regel nur ein paar Ilme lang werden.
Tornadohai
180  Schweb-Inseln 
Ein Hai, der in der Lage ist, extreme Höhen zu erreichen, indem er sich von Tornados in die Lüfte tragen lässt.

Jüngsten Vermutungen zufolge könnte es sich bei den zahlreichen windelementaren Ätherstörungen in Eorzea nicht um natürliche Vorkommnisse handeln, sondern um fliegende Haie mit der Fähigkeit, Äther zu manipulieren ... So viel dazu.
Hochwindqualle
145  Wolken 
Eine riesige schwebende Qualle, die in den Lüften hoch über Eorzea zu finden ist.

Diese Qualle hat eine erstaunliche Ähnlichkeit mit einem Kriegsballon der Ixal. Vermutlich haben sie sich bei ihrem Design von diesem schwebenden Bewohner des Wolkenmeers inspirieren lassen.
Fossilienzüngler
145  Magma 
Ein Verwandter des Knochenzünglers, der durch die Magma treibt.

Um die extremen Temperaturen seines Habitates zu überleben, hat der Fossilienzüngler eine dicke Schicht von Steinschuppen entwickelt, die seinen gesamten Körper inklusive der Augen bedecken. Um Beute zu finden schwimmt er mit seiner ausgestreckten fossilienartigen Zunge umher und verschlingt alles, was er damit berührt.
Proto-Hropken
145  Ätherquellen 
Ein Süßwasserfisch, der in den ätherochemischen Tümpeln von Azys Lla heimisch ist.

Ein seltsamer Fisch, der eine unheimliche Ähnlichkeit mit einem Hropken aufweist. Angesichts der umfangreichen Klonexperimente, die die Allager in der Vierten Ära des Lichts durchführten, ist es durchaus denkbar, dass Hropkens eine Kreation der Allager waren und dieser Fisch eine Stufe in dessen Entwicklung darstellt.
Kaiman
145  Flüsse 
Eine amphibische Kreatur mit einer langen Reihe von scharfen Zähnen und einem nahezu unstillbaren Appetit auf frisches Fleisch. Häufig im Dravanischen Vorland zu finden.

Der Kaiman sitzt in der Nahrungskette ganz oben und frisst alles, was ihm über den Weg läuft. Er kennt keine Furcht, da es niemanden gibt, der ihn von seinem Thron stürzen könnte. Bis auf die Drachen natürlich. Selbst ein König muss lernen, sich vor den Göttern zu verneigen.
Euphotischer Pirarucu
180  Seen XL (7) 
Ein künstlich hergestellter Fisch, der im Delta-Quadranten von Azys Lla zu finden ist. (Kann in Aquarien der Größe XL gehalten werden.)

Eine Pirarucu-Art, die von den Allagern zum Massenkonsum gezüchtet wurde. Die Fische schwimmen nah an der Oberfläche, vermehren sich rasch, enthalten ein besonders nährreiches Fleisch und lassen sich besonders einfach zerlegen.
Indigobarsch
145  Flüsse 
Ein übelriechender Fisch, der von der Indigohand im Thaliak-Fluss angesiedelt wurde.

Goblingelehrte der Indigohand haben eine neue Art Barsch gezüchtet, die so penetrant stinkt, dass nur jemand mit einer Gasmaske (oder praktischerweise einer Goblinmaske) die giftigen Dämpfe lange genug ertragen kann, um das saftige Fleisch des Fisches genießen zu können.
Ruderfisch
145  Schweb-Inseln 
Dieser aalartige fliegende Fisch mit drei Paar dünnen Flügeln ist überall im Wolkenmeer anzutreffen.

Ruderfische sind erstaunlich schnell und verfügen über eine schier unerschöpfliche Ausdauer. Das macht sie zu einem idealen Ziel für Drachenmütter, die ihrem Nachwuchs das Jagen in der Luft beibringen möchten.
Bomben-Kugelfisch
148  Schweb-Inseln 
Ein ballonartiger Fisch, der in den Lüften über Azys Llas Biosphäre zu finden ist.

Bomben-Kugelfische schweben wie Minen in den Lüften über Azys Lla und explodieren, wenn sie von Feinden angegriffen werden, die dann von unzähligen tödlichen Stacheln durchbohrt werden. Die Stacheln enthalten winzige Eier, aus denen Larven schlüpfen, die fortan im Körper des Opfers heranwachsen und sich von seinem Fleisch ernähren.
Schleimwobbler
145  Ätherquellen 
Eine seltsame Wobblerart, die in den verseuchten Gewässern von Azys Llas ätherochemischen Tümpeln überleben kann.

Im Gegensatz zu anderen Fischen, die im ätherochemischen Schleim von Azys Lla leben, würde der Schleimwobbler innerhalb kürzester Zeit bei Kontakt mit dieser Brühe eingehen. Zum Glück ist er von einer durchsichtigen Barriere umgeben, die ihn nicht nur schützt, sondern zugleich als Filter zum Absorbieren von Algen fungiert.
Unidentifizierte fliegende Biomasse
150  Schweb-Inseln 
Außer seinem Fundort (die Lüfte nahe der Biosphäre) ist absolut nichts über diesen Klumpen fliegendes ... Etwas bekannt.

Auch als UFB bekannt. Die zahlreichen Versuche, diese schwebende Muschel näher zu untersuchen, blieben bislang alle erfolglos. In einem spektakulären Versuch stürzte ein greiser Gelehrter mehrere tausend Yalme von einer Insel in die Tiefe und landete in einem Heuhaufen. Das meiste Heu konnte gerettet werden, der Gelehrte allerdings nicht.
Doktorfisch
145  Seen 
Ein winziger Süßwasserfisch, der in den warmen Quellgewässern von Drachengeifer heimisch ist.

Dieser winzige Fisch ist nur in warmen Gewässern zu finden und ernährt sich überwiegend von Algen und anderen Wasserpflanzen. In seltenen Fällen frisst er jedoch auch abgestorbene Hautschuppen von Tieren, die duch sein Habitat wandern. Mediziner in Ishgard setzen diese Fischart daher bisweilen zu therapeutischen Zwecken ein.
Skorpionfliege
145  Schweb-Inseln 
Eine Art fliegende Garnele, die auf den Inseln der Wallenden Nebel zu finden ist.

Die Skorpionfliege bringt ihre Beute zum Verzehr auf eine andere Insel, als die, wo sie gefangen wurde. Naturforscher vermuten, dass zukünftige Beute dadurch nichts von der Gefahr mitkriegen soll, die von der Skorpionfliege ausgeht, was dieser die spätere Jagd auf der gleichen Insel erleichtert.
Felsenkletterer
145  Seen 
Ein Süßwasserfisch, der die Gewässer des Delta-Quadranten in Azys Lla bewohnt.

Der Felsenkletterer benutzt einen Saugnapf an seinem Unterbauch, um Felsen hochzuklettern. Wenn er in Position ist, wartet er auf ein sich näherndes Insekt, springt dann in die Luft, schnappt sich die Beute mit seinem Maul und landet sicher wieder im Wasser.
Blutskipper
145  Ätherquellen 
Ein hässlicher Fisch, der in den ätherochemischen Tümpeln des Alpha-Quadranten in Azys Lla zu finden ist.

Blutskipper benutzen ihre hochentwickelten Beckenflossen, um ihre Tümpel nach einer gewissen Zeit zu verlassen, um eine neue Heimat zu finden. Diese Reise würde sie normalerweise zu einer leichten Beute für Raubtiere an Land machen, aber das Fleisch der Blutskipper ist äußerst giftig, sodass sich nur die hungrigsten Räuber an sie heranwagen.
Kobrafisch
148  Schweb-Inseln 
Ein Fisch mit Fangzähnen, der in den Lüften über Tharl Oom Khash heimisch ist.

Die Rückenflosse des Kobrafisches ist mehrere Yalme lang und von tausenden haarartigen Fühlern übersät, die vermutlich dazu dienen, windelementaren Äther zu absorbieren. Die gesammelte Energie wird dann im ganzen Körper verteilt, um einen Zustand der Schwerelosigkeit zu erzeugen, die das Fliegen mittels Brust- und Beckenflossen ermöglicht.
Mogryseele
148  Schweb-Inseln 
Eine flache, rochenartige Kreatur, die ihr Leben in den thermischen Aufwinden im Wolkenmeer verbringt.

Diese Verwandten der fliegenden Mantas sind so lautlos, dass die Vanu Vanu glauben, es handele sich bei ihnen um die Verkörperungen der Seelen legendärer Mogrys, die vor vielen Generationen im Wolkenmeer lebten.


Nach oben
Fischverzeichnis - Katze wurde hungrig